JAHRESPROGRAMM 2017 SCHLOSS HARTMANNSBERG

 

wöbke

 

Freitag, 24. März, 20 Uhr

 

Bottesini Trio
Kammerkonzert nach Ansage

Werke von
Haydn, Bottesini, Rachmaninow,
Rossini, Puccini u.a.


mit Peter Wöbke (Violoncello und Moderation), Alexandra Hengstebeck (Kontrabass) und Lilian Akopova (Klavier)

Ein unterhaltsames „Kammerkonzert nach Ansage“ bestreitet das Münchner Bottesini-Trio, wenn der Staatsopern-Cellist Peter Wöbke launig ein bunt gemischtes Programm anmoderiert. In der extravaganten Trio-Besetzung mit Violoncello, Kontrabass und Klavier erklingen arrangierte Klassik-Highlights von Haydn über Rachmaninow bis zu Rossini und Puccini. Wöbkes Mitstreiterinnen an diesem Konzertabend sind die Staatsopern-Kontrabassistin Alexandra Hengstebeck und die vielfach ausgezeichnete Pianistin Lilian Akopova.

Foto: Peter Wöbke

     
Lindauer

 

Sonntag, 7. Mai, 17 Uhr

 

Hartmannsberger Frühjahrssingen

 

mit regionalen Volksmusikensembles und Bert Lindauer (Sprecher)

 

Wie jedes Jahr im Mai lädt Bert Lindauer zum Hartmannsberger Frühjahrssingen und gibt – der Jahreszeit gemäß - unterhaltsame und besinnliche Texte zum Besten. Für die volksmusikalische Umrahmungen sorgen wie gewohnt exzellente Vokal- und Instrumentalensembles aus der Region.

Foto: Bert LIndauer

 

     

Süß

 

Samstag, 27. Mai, 20 Uhr

 

Margit Anna Süß &
Ramon Jaffé


Werke für Harfe und Violoncello von
Marin Marais, Franz Schubert u.a.

 

Mit Margit Anna Süß an der Harfe und dem Cellisten Ramon Jaffé hat sich ein Duo gefunden, das die klanglichen Schönheiten der beiden Instrumente auf ideale Weise zusammenführt. Auf dem Programm dieses Konzerts stehen Originalkompositionen und Arrangements bekannter Stücke, so u. a. Franz Schuberts berühmte Sonate „ Arpeggione“ für Cello und Harfe oder Marin Marais‘ „Les Folies d‘Éspagne“
Geboren in Lettland, aufgewachsen in Jerusalem und ausgebildet in Deutschland bei namhaften Professoren, ist Ramon Jaffé ein Grenzgänger zwischen Klassik, Flamenco und Weltmusik. Er konzertiert europaweit mit zahlreichen Kammerensembles und Orchestern und ist als künstlerischer Leiter renommierter Festivals aktiv. Margit Anna Süß ist eine seit Jahren vielgefragte Soloharfenistin, die u.a. bei den Bamberger Symphonikern oder bei den Berliner Philharmonikern engagiert war. Sie lebt heute in Sachrang im Priental, ist aber nach wie vor auf zahlreichen nationalen und internationalen Musikpodien zu Gast.

Foto: Ramon Jaffé und Margit Anna Süß
     

GallFrancel

 

Freitag, 30. Juni, 20 Uhr

 

Chris Gall &
Mulo Francel


Piano meets Saxophon

 

Ein gerne gesehener Gast auf Schloss Hartmannsberg ist Chris Gall, Kulturförderpreisträger des Landkreises Rosenheim. Ob solo am Flügel, zusammen mit dem Gitarristen Andreas Dombert oder zuletzt 2016 mit dem Perkussionisten Bernhard Schimpelsberger, immer weiß Gall als vielseitiger Pianist das Publikum zu begeistern. Kaum ein deutscher Pianist hat in den vergangenen Jahren die Stilgrenzen des Jazz so konsequent und originell erweitert, wie der Absolvent des Berklee College of Music in Boston, dessen erste Solo-CD 2015 erschienen ist.
Für sein 2017er-Gastspiel hat sich Chris Gall einen der bekanntesten und renommiertesten Musiker der Region eingeladen, den Saxophonisten Mulo Francel. Er ist seit vielen Jahren „Kopf“ von Quadro Nuevo und ebenfalls in vielen Stilrichtungen zu Hause. Mit Gall verbindet ihn u.a. die Zusammenarbeit bei „Quadro Nuevo“ bei einer großen Argentinien-Tournee 2015 und die  CD-Einspielung  „Tango!“.

Foto: Chris Gall und Mulo Francel
     

Köster-Caspar

 

Sonntag, 2. Juli, 11 Uhr Vernissage

Felizitas Köster-Caspar
zum 100. Geburtstag

Sommerausstellung

3. Juli bis 6. August

geöffnet: Fr. 14 bis 18 Uhr
Sa. und So. 11 bis 18 Uhr

Felizitas Köster-Caspar, eine der letzten „Grande Dames“ der regionalen Kunstszene, hätte am 24. Juli 2017 ihren 100. Geburtstag feiern können. Im November 2016 ist die renommierte Künstlerin und Tochter des viele Jahre in Brannenburg ansässigen Künstlerpaares Karl Caspar und Maria Caspar-Filser verstorben. Die Ausstellung zeigt eindrucks- und kraftvolle Ölgemälde und Aquarelle von Felizitas Köster-Caspar, die das Können ihrer berühmten Eltern geerbt und sozusagen vollendet hat. Das Licht und die Landschaft des Inntals im Wandel der Jahreszeiten und die Blumen in ihrem Garten waren zentrale Themen in ihrem Schaffen.

     

Clemente

 

Freitag, 14. Juli, 20 Uhr

 

Peter Clemente &
Johannes Berger

Werke von Händel, J.S. Bach,
Tartini, Fiocco, Gervasio, Vitali, Fauré u.a.

 

 

 

Barockmusik und mehr für Violine, Mandoline und Cembalo im Rahmen des Musiksommers zwischen Inn und Salzach 2017

Mit dem Münchner Geiger Peter Clemente und dem aus Oberaudorf stammenden Cembalisten und Organisten Johannes Berger sind zwei ausgewiesene Kenner barocker Musik und historischer Aufführungspraxis beim diesjährigen Musiksommer-Gastspiel auf Schloss Hartmannsberg vertreten. Auf dem Programm stehen Werke u.a. von Händel, J.S. Bach und Tartini, weniger bekannte Kompositionen von Fiocco, Gervasio und Vitali sowie Faurés „Après un rève“ für Violine und Cembalo.
Peter Clemente, mehrfacher Preisträger wichtiger Musikwettbewerbe und Gründer des renommierten „Clemente Trio“(Sieger beim ARD-Wettbewerb 1998) ist seit vielen Jahren ein vielbeschäftigter Solist und Kammermusiker auf nationalen und internationalen Konzertpodien. Der junge Organist und Cembalist Johannes Berger konzertierte bereits mit einer Reihe großer deutscher Orchester unter Dirigenten wie Mariss Jansons oder Kent Nagano. Er ist Organist und Kustos an der größten Freiluft-Orgel der Welt in Kufstein und Künstlerischer Leiter und Cembalist des von ihm gegründeten Barockorchesters Concerto München. Johannes Berger erhielt 2012 den Kulturförderpreis des Landkreises Rosenheim.

Foto: Johannes Berger und Peter Clemente

     
MK

 

Sonntag, 23. Juli, 11 Uhr


Musikkapelle Bad Endorf

Standkonzert im Freien mit Bewirtung
(nur bei geeignetem Wetter)

 

 

Erneut ist die Musikkapelle Bad Endorf mit Ihrem Kapellmeister Peter Dögerl bei einem Freiluft-Konzert auf Schloss Hartmannsberg zu Gast. Das unterhaltsame und breit gefächerte Repertoire der Musikkapelle reicht von der Marschmusik über Konzertmusik und jazzige Arrangements bis hin zu Schlagern und Evergreens. Der Eintritt zu diesem Konzert ist frei, für eine zünftige Brotzeit ist gesorgt und in den Pausen kann auch die aktuelle Sommerausstellung im Schloss besichtigt werden.


Foto: Musikkapelle Bad Endorf

 

 

     
Beer

 

Freitag, 22. September, 20 Uhr


Thomas Beer & Markus Lohmeier

Meisterwerke für zwei Gitarren
von J.S. Bach, Rodrigo,
Castelnuovo-Tedesco u.a.


 

Die Gitarristen Markus Lohmeier aus Ostermünchen und Thomas Beer aus Schnaitsee, beide frischgebackene Absolventen der Musikhochschule Nürnberg, nehmen ihre Zuhörer mit auf eine Reise durch die bunte Welt der Gitarrenmusik. Dabei stehen herausragende Werke auf dem Programm, die die technischen und musikalischen Möglichkeiten der Gitarre auf eindrucksvolle Weise aufzeigen. Solo- und Duostücke von J.S. Bach (Chaconne BWV 1004), M. Giuliani, J. Rodrigo und anderen garantieren einen sehr abwechslungsreichen Abend, an dem Liebe der jungen Musiker zu ihrem Instrument förmlich hör- und spürbar wird.


Foto: Thomas Beer und Markus Lohmeier

     
Schmidt

 

Samstag, 14. Oktober, 20 Uhr


Mozart & Rossini

Quartette für Flöte und Streichtrio
mit Andreas Schmidt (Flöte)
Cora Stiehler (Violine)
Thorsten Köpke (Viola)
Hendrik Blumenroth (Violoncello)

.

Eine Auswahl reizvoller Quartette für Flöte und Streichtrio von W.A. Mozart und Gioachino Rossini stehen auf dem Programm dieses Konzerts. Auch der Flötist Andreas Schmidt war schon mehrfach auf dem Schloss zu Gast. Er studierte am Mozarteum Salzburg, war als Musiklehrer tätig und ist seit 2014 bei der Bad Reichenhaller Philharmonie engagiert.
Mit ihm spielt die aus Rumänien stammende Geigerin Cora Stiehler, die in Bukarest, Wien und in Graz studiert hat. Sie war u.a. bei den Bochumer Symphonikern engagiert, ist Mitglied  des Mozarteum Orchesters Salzburg und spielt in Projektorchestern im Salzburger Raum. Daneben tritt sie als Solistin und Kammermusikerin auf.
Thorsten Köpke ist seit 2008 Solobratschist der Bad Reichenhaller Philharmonie. Er studierte in Düsseldorf und sammelte Orchestererfahrungen u. a. bei den Bergischen Symphonikern, den Bochumer Symphonikern und dem Orchester des Stadttheaters Bremerhaven. Er absolvierte auch ein Kammermusikstudium und ist in mehreren hochrangigen Ensembles aktiv.
Der Cellist Hendrik Blumenroth ist Preisträger verschiedener nationaler und internationaler
Wettbewerbe. Engagements führten ihn u.a. zum Südwestdeutschen Kammerorchester Pforzheim, dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, dem Radiosymphonieorchester des SWR Stuttgart sowie als Solocellist zur Meininger Hofkapelle. Momentan ist Hendrik Blumenroth Solocellist in der Bad Reichenhaller Philharmonie und häufig als Kammermusiker aktiv.


Foto: Andreas Schmidt

 

     
Flintsbacher

 

Samstag, 9. Dezember, 15 u. 17 Uhr


Hartmannsberger Advent

mit Bert Lindauer (Sprecher) und regionalen Volksmusikensembles

 

Ähnlich wie das Frühjahrssingen zählt auch der Hartmannsberger Advent zu festen Größen im Hartmannsberger Konzertkalender. So beliebt ist diese traditionelle Veranstaltung, dass sie nachmittags gleich zweimal hintereinander angeboten wird. Auch zum Hartmannsberger Advent bringt Bert Lindauer wieder besinnliche Texte und Gedichte zur Advents- und Weihnachtszeit mit, auch hier sorgen Volksmusikensembles aus der Region für den  musikalischen Rahmen.

Foto: Flintsbacher Saitenbläser, Hartmannsberger Advent 2015

 

 

 

 

 

Karten für diese Veranstaltungen des Kulturvereins im Landkreis Rosenheim e.V. gibt es beim

i-Punkt-Ticketservice Bad Endorf (Tel. 08053 / 300850) oder beim Kroiss Ticket-Zentrum in Rosenheim (Tel. 08031 / 15001)