JAHRESPROGRAMM 2019 SCHLOSS HARTMANNSBERG

 

Gintör

 

 

 

Freitag, 22. März, 20 Uhr, Klaviersalon

 

Ensemble Sonora Chorda

Werke für Bratsche, Violoncello und Klavier von Nisle, Bozza und Brahms


Es gibt nur wenige Originalkompositionen für die seltene Klaviertrio-Besetzung, in der die Bratsche die Violine als Führungsinstrument ersetzt. Den dunkleren und wärmeren Klang der Viola im Zusammenklang mit Violoncello und Klavier schätzten jedoch zahlreiche Komponisten, sodass manche Trio-Komposition auch in dieser Besetzung vorliegt.

Die drei Musiker Sibylle Langmaack (Viola), Peter Sommer (Klavier) und der in Rosenheim aufgewachsene Norbert Ginthör (Violoncello), die schon am Badischen Staatstheater zusammengearbeitet hatten, fanden sich vor fünf Jahren neu zusammen und entwickelten eine intensive Kammermusiktätigkeit.

 

 
 

 

Hartmannsberg

 

 

Sonntag, 5. Mai, 17 Uhr, Kapelle

 

Hartmannsberger Frühjahrssingen

 

mit regionalen Volksmusikensembles

und Bert Lindauer (Sprecher)

 

Wenn die ersten milden Maiwinde das Wasser des Schlosssees sanft kräuseln, ist es wieder Zeit für das Hartmannsberger Frühjahrssingen. Auch 2019 lädt Bert Lindauer zu dieser beliebten Veranstaltung in die Schlosskapelle. Dann gibt er - der Jahreszeit gemäß - unterhaltsame und besinnliche Texte zum Besten. Für die volksmusikalische Umrahmungen sorgen wie gewohnt exzellente Vokal- und Instrumentalensembles aus der Region.

 

 

 
 

Gitarrentrio

 

Freitag, 7. Juni, 20 Uhr, Kapelle

 

Münchner Gitarrentrio


Werke für drei Gitarren
aus vier Jahrhunderten

Konzert im Rahmen des
Musiksommers zwischen
Inn und Salzach

 

 

Das Münchner Gitarrentrio formierte sich im Jahr 2008. Seine kontrast- und abwechslungsreichen Programme sind eine gelungene Mischung aus Tradition und Moderne. Bearbeitungen bekannter Werke wie Bizets „Carmen Suite", Vivaldis D-Dur Konzert, Tschaikowskys „Blumenwalzer" oder Faurés „Pavane" werden ergänzt von Originalkompositionen von Gragnani, Pujól, Bellinati, Roux und Etschmann.
Das Trio gastierte bereits bei zahlreichen renommierten Konzertreihen und Festivals, u.a. in der Philharmonie von St. Petersburg, mehrfach beim Internationalen Gitarrenfestival in Kühlungsborn, im Münchner Gasteig oder in der Münchner Residenz.

 
 

Campi

 

Sonntag, 23. Juni, 11 Uhr Vernissage

Daisy Campi und Hermann Euler Sommerausstellung

Von Eichbichl in den Süden

23. Juni bis 4. August

geöffnet: Fr. 14 bis 18 Uhr
Sa. und So. 11 bis 18 Uhr

 

Sie zählen zu einem der bekanntesten Künstlerpaare unserer Region – mit überregionaler, ja internationaler Ausstrahlung! Daisy Campi (1893-1979) und Hermann Euler (1900-1970) lebten ab 1933 in Eichbichl, einem wunderschön gelegenen Weiler in der Nähe des Rinser Sees. Dort entstanden viele ihrer farbenprächtigen großformatigen Bilder des „expressiven Realismus“, wenn sie den Garten, die nähere Umgebung und die fernen Chiemgauer Berge auf Leinwand bannten. Viele Bilder entstanden aber auch auf ihren Malreisen durch Frankreich,  Italien, Südtirol, Sizilien, Spanien, Kreta und Kroatien. Eine prägnante Auswahl ihrer Werke zeigt die diesjährige Sommerausstellung auf Schloss Hartmannsberg. Kuratiert wird sie von dem Priener Volkskundler und Kreisheimatpfleger Karl J. Aß.

Foto: Daisy Campi, Bucht im Süden

 

 
 

 

Gall

 

 

Samstag, 6. Juli, 20 Uhr, Klaviersalon

 

Chris Gall in Concert

 

mit Chris Gall (Piano)

 

 

Der Bad Aiblinger Pianist Chris Gall ist ein regelmäßiger und gern gesehener Gast auf Schloss Hartmannsberg – in immer wieder neuen und überraschenden musikalisch-jazzigen
Konstellationen. Welche Musiker er diesmal bei seinem Konzert in Schloss Hartmannsberg dabei hat, oder ob er gar solistisch auftritt, bleibt abzuwarten – seien wir gespannt!

 

 
 
Endorfer

 

Sonntag, 28. Juli, 11 Uhr


Freilichtkonzert der

Musikkapelle Bad Endorf

Eintritt frei – für Getränke und Verpflegung ist gesorgt. Ausweichtermin 4. August

 

 

Was kann es Schöneres geben, als einen sonnigen Sonntagvormittag ganz entspannt mit der Familie oder Freunden im Park von Schloss Hartmannsberg zu verbringen? Musikalisch unterhalten von einer der exzellenten Musikkapellen der Region, der Musikkapelle Bad Endorf, und gestärkt von einer deftigen Brotzeit und einem kühlen Trunk, ob mit oder ohne Alkohol? Probieren Sie es aus!


 

 

 

 
 
Gruber

 

Freitag, 20. September, 20 Uhr, Kapelle


Reiter & Gruber

 

Sonaten, Tangos und Gstanzl
für Akkordeon, Gitarre und Gesang


 

 

Ihre Instrumente beherrschen sie perfekt – und dass sie begeistert und mit großem Spaß miteinander musizieren und singen, merkt man in jedem Augenblick ihrer Konzerte. Gleich, ob sie mehrsätzige Divertimenti und Arrangements nach Lautenmusiken von Antonio Vivaldi, Tangos von Astor Piazzolla oder alpenländische Gstanzl zum Besten geben. Die Gitarrentöne streben dabei glitzernd himmelwärts und das Akkordeon trägt irdischen Straßenstaub mit sich. In diesem Spannungsfeld gedeiht ihre Musik ganz besonders gut.
Maria Reiter stammt aus dem Tölzer Land und ist seit Kindesbeinen mit ihrem Akkordeon auf zahlreichen nationalen und internationalen Bühnen zuhause. Christian Gruber fand sich 1985 mit Peter Maklar zum Gitarrenduo Gruber & Maklar zusammen, das seitdem eine intensive, internationale Konzertkarriere verfolgt. Neben seinem Schwerpunkt im Gitarrenduo ist er
in verschiedenste Kammermusikprojekte involviert, unter anderem eben auch mit der Akkordeonistin Maria Reiter.

 

 
 
Jonas

 

Samstag, 12. Oktober, 20 Uhr, Klaviersalon


Duo Jonas & Schairer

Werke für Violine und Klavier
von Beethoven, Debussy
und Grieg

 

.

Das noch junge Duo Philipp Jonas (Violine) und Maximilian Schairer (Klavier) besteht seit 2016. Die beiden Musiker haben sich während des Studiums an der Münchner Musikhochschule zusammengeschlossen und widmen sich seitdem anspruchsvollen klassisch-romantischen Sonatenprogrammen.
Geprägt durch jahrelange nationale und internationale solistische und Orchestererfahrungen begeistern sie ihr Publikum mit ihrer natürlich frischen Spielfreude, gepaart mit hohem künstlerischem Niveau und einer außergewöhnlich großen Klangfarbenpalette. Musikalische Inspirationen erhält das Duo regelmäßig von renommierten Künstlern wie Julia Fischer, Michael Hauber, Florian Wiek und Silke Avenhaus.


 
 
Wassersagen

 

Freitag, 8. November, 20 Uhr, Kapelle


Bayerische Seeungeheuer
Wassersagen mit Harfenklang

mit Barbara Eckmüller (Harfe)
und Karl-Heinz Hummel
(Kontrabass und Mundwerk)


Den Ungeheuern  in bayrischen Gewässern - auch im Langbürgener See(!) - ist Karl-Heinz Hummel auf der Spur. Er taucht ein in alte und neue Wassersagen und entdeckt dabei scheußliche Seeschlangen und gefährliche Riesenwaller, verspielte Wassernixen und hinterfotzige Wetterhexen, menschenhungrige Inseldrachen und adelige Unholde, versunkene Armeen und verborgene Schätze. Er hat diese Sagen frisch herausgetaucht und erforscht für uns sogar eine unterseeische Quelle. Da kommt keine Langeweile auf! Musikalisch kongenial begleitet wird der gruselig-unterhaltsame Abend von der Harfenistin Barbara Eckmüller.

 
 
Lindauer

 

Samstag, 7. Dezember, 15 u. 17 Uhr, Kapelle


Hartmannsberger Advent

 

mit Sprecher Bert Lindauer
und regionale Volksmusikensembles

 

Ähnlich wie das Frühjahrssingen zählt auch der Hartmannsberger Advent zu einem festen Bestandteil im Konzertkalender auf Schloss Hartmannsberg. So beliebt ist diese traditionelle Veranstaltung, dass sie nachmittags gleich zweimal hintereinander, um 15 und um 17 Uhr, angeboten wird. Auch zum Hartmannsberger Advent bringt Bert Lindauer besinnliche und heitere Texte und Gedichte zur Advents- und Weihnachtszeit mit, auch hier sorgen Volksmusikensembles aus der Region für den  musikalischen Rahmen.

Foto: Bernd Lindauer

 

 

 

 

 

Karten für diese Veranstaltungen des Kulturvereins im Landkreis Rosenheim e.V. gibt es beim

i-Punkt-Ticketservice Bad Endorf (Tel. 08053 / 300850) oder beim Kroiss Ticket-Zentrum in Rosenheim (Tel. 08031 / 15001)